Ihr Weg zur «Data Driven Company»

Sechs wichtige Schritte auf dem Weg zur digitalen Datenorganisation 

Lesezeit 2 min

Die digitale Transformation ist Prozess und Teil der Unternehmensführung - doch wie gelingt sie? Will sich eine Organisation zu einer sogenannten «Data Driven Company» entwickeln, braucht es klare Schritte, um das Unternehmen optimal auf die Transformation vorzubereiten. Erst wenn im Rahmen der Unternehmensführung die richtige digitale Strategie im Einklang mit der Unternehmensstrategie erarbeitet wurde, kann die Transformation gestartet und in die gewünschte Richtung gelenkt werden. 
aveniq-healthcare-solutions-lighthouse

Der Weg zur digitalen Datenorganisation ist für viele Unternehmen kein einfacher. Unsere Expert*innen liefern Praxistipps und begleiten Sie auf Ihrem Weg.

  1. Es braucht ein Kernteam
    Aveniq empfiehlt ein Kernteam zu bilden, das aus dem Topmanagement besteht und sich der digitalen Transformation annimmt. Die Transformation will (vor)gelebt werden. Daher ist ein Einbezug des Kaders zentral. 

    Das Kernteam entwickelt eine starke Vision, die zeigt, warum man ein datengetriebenes Unternehmen werden will (Reason Why) und wie die Unternehmensstrategie mit der digitalen Strategie verknüpft ist. Wichtig ist dabei, dass diese motivierende Vision auch allfällige Ängste oder potenzielle Widerstände der Belegschaft adressiert und begleitet.  

    Viele Unternehmen sind sich den Herausforderungen rund ums Datenmanagement bewusst und haben bereits die wichtige Position des CDOs (Chief Digital Officers) und/oder des CISOs (Chief Information Security Officers) geschaffen. Ihr Unternehmen ist zu klein für einen eigenen CISO? Lagern Sie diese Rolle aus. 

  2. Wo stehen wir? 
    Bevor ein Unternehmen entsprechende Massnahmen zur Umsetzung der digitalen Strategie ergreift, sollte eine IST-Analyse erfolgen. Nur so findet die Organisation heraus, wie sie aktuell auf dem Weg der Digitalisierung steht und wo sie abgeholt werden muss. Es geht darum, die momentanen Prozesse zu verstehen und herauszufordern. In der Folge werden neue, nutzenstiftende Prozesse definiert. Um dieses Ziel zu erreichen, führen wir gemeinsam mit Ihnen einen Discovery Workshop durch.
  3. Befähigen und einbeziehen
    Der dritte Schritt beschäftigt sich mit der momentanen Bereitschaft Ihrer Organisation. Gibt es eine offene Kultur gegenüber dem Thema Digitalisierung? Wie weit sind essentielle Strukturen bereits vorhanden? Verfügt Ihr Unternehmen über die benötigten Fähigkeiten und Kompetenzen? Gibt es Risiken? Hier entsteht am Schluss oft eine GAP-Analyse mit dem klaren Zielbild. 
  4. Leuchtturmprojekte als Praxistest 
    Hier geht es um das «Wie». Wie gelangt die Organisation von der momentanen zur digitalen Strategie und was bedeutet dies in der Praxis? Am besten wird dies anhand überschau- und messbarer Anwendungsfälle umgesetzt.

    Vorgehensweise

    Grundlagen werden Schritt für Schritt und immer in Bezug zu einem konkreten Umsetzungsprojekt geschaffen (inklusive Erkenntnisse). Damit hat das Unternehmen die Gewähr, dass praxistaugliche und schlanke Strukturen etabliert werden, die anhand eines konkreten Anwendungsfalls getestet und falls notwendig, angepasst werden können. Für erste Umsetzungsprojekte werden Anwendungsfälle gewählt, die grosse Chancen auf Erfolg haben. Diese «Leuchtturmprojekte» sollen eine positive Strahlkraft ins Unternehmen haben und damit die interne Akzeptanz der Unternehmenstransformation weiter stärken und motivieren.

  5. Stimmt alles aus technischer Sicht? 
    Auch die Technologie will richtig gewählt sein. Denn das Werkzeug zur Umsetzung muss benutzerfreundlich (agnostisch) und skalierbar sein. Die technologische Integration muss im Einsatz eng mit den Use Cases begleitet werden.
  6. Verantwortlichkeiten klären und festhalten 
    Beim letzten Schritt liegt der Fokus auf dem «Was». Es wird ein Daten-Governance-Modell mit einem Team inklusive Verantwortlichkeiten entwickelt. Dieses wird anhand eines ersten Portfolios an konkreten Projekten, Anwendungsfällen und Initiativen operationalisiert. Es muss zudem ein Prozess etabliert werden, welcher als «Taktgeber» für die aufzubauende Lösungspipeline fungiert. 

Haben Ihnen unsere Tipps weitergeholfen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Beratung erwünscht?

Die erfahrenen Expert*innen von Aveniq beraten Sie gerne bei der Identifikation geeigneter Prozesse und der Realisierung von Digitalisierungs- und Automatisierungsvorhaben.

Urs_Wittwer

Urs Wittwer

Senior Expert Consultant Healthcare IT

+41 58 201 62 91 Termin buchen