Siegfried AG - Collaboration

Wir stellen weltweite Kommunikation sicher

Lesezeit < 1 min

Auf einen Blick
  • Lösung für standortübergreifende Kommunikation
  • Einführung einer Unified-Communication-Plattform
Die Suche nach einer globalen Telefonlösung war die Aufgabe von Rainer Keller, Global Head IT Strategic Projects bei Siegfried AG.
628f40da68ccc4f2b901fff3_Cases_Insights_16_9_SiegfriedAG_Schutzmaske_nvgm8eb

Die Herausforderung

Anbindung von weltweiten Niederlassungen

Eine neue Niederlassung in China. Was nun? Das Pharmaunternehmen Siegfried AG suchte deshalb nach einer globalen Telefonlösung mit niedrigen Kosten.

Siegfried AG in Zofingen plante den Aufbau eines neuen Standortes in China. Aufgrund dieser Erweiterung des Geschäftsfelds wollte Siegfried eine neue Plattform aufbauen, die die weltweite Kommunikation optimiert. Das Problem bestand darin, dass für diese Aufgabe kaum Anbieter mit ausreichendem Know-how vorhanden waren. «Schon damals war die GIA Informatik AG ein strategisch wichtiger Lieferant von uns. Das grosse Engagement eines zur Verfügung gestellten Projektmitarbeiters und das Lösungskonzept überzeugten uns derart, dass wir diesem IT-Unternehmen den Zuschlag für den Auftrag gaben», sagt Rainer Keller, Global Head IT Strategic Projects bei Siegfried.

Die Lösung

Skype for Business

Siegfried kommunizierte GIA zunächst ihre Vision einer weltweit funktionierenden Telefontechnologie, mit der man eine Voice-, Audio- und Desktop-Sharing-Lösung realisieren kann. Um Erfahrungswerte zu sammeln, wurde mit einer Pilotinstallation in Zofingen gestartet. In den darauffolgenden Monaten nahm GIA regelmässig Optimierungen vor und definierte daraufhin einen erweiterten Teilnehmerkreis. Mit rund 30 Benutzern unterzog sie die Enterprise-Voice-Lösung ausgiebigen Tests. Dafür wurde eine Schnittstelle, ein sogenanntes «Media Gateway», zwischen das öffentliche Telefonnetz und die bestehende Telefonanlage geschaltet, damit beide Systeme für einen geordneten Übergang betrieben werden konnten. Der erste zu integrierende Standort war Malta. Hierfür ersetzte GIA die bestehende Telefonanlage vollständig mit Skype for Business von Microsoft (früher: Microsoft Lync). «Anschliessend stellten wir in China die ersten Mitarbeitenden ein, womit das eigentliche Rollout begann», weiss Rainer Keller. Diese Arbeitskräfte waren von Beginn an über Skype for Business mit dem Hauptsitz in der Schweiz verbunden. Abschliessend baute GIA in Zofingen die DECT-Funktelefonie-Infrastruktur parallel zur bisherigen auf, damit die mobilen Skype-Telefongeräte auf dem gesamten Campus funktionieren.

Seither sind an jedem Siegfried-Standort der Welt sämtliche Mitarbeitenden mit derselben Technologie ausgestattet. Insbesondere sind auch diejenigen Personen, die sich nur temporär bei anderen Niederlassungen aufhalten, stet mit der gleichen Telefonnummer erreichbar – dies sogar auch, wenn sie im Homeoffice arbeiten. «Wir setzen primär auf die Kommunikationsplattform Skype for Business, weil sie einen sehr hohen Integrationsgrad in den bestehenden Arbeitsplatz des Endbenutzers aufweist», sagt Bernhard Scheuchzer, Senior System Engineer bei GIA. «Zudem deckt das Microsoft Enterprise Agreement einen grossen Teil der benötigten Lizenzen ab und verbessert dadurch das Kosten-Nutzen-Verhältnis.» Rainer Keller ergänzt: «Als einen weiteren Vorteil hat sich das Rollout auf kürzlich akquirierte Firmen erwiesen. Durch den Einsatz dieser modernen Kommunikationslösung war es möglich, die neuen Mitarbeitenden schnell zu integrieren und hohe Einsparungen an Reisekosten zu erzielen.»

Zusätzlich kümmert sich GIA als Supportstelle um die IT-Services von Siegfried: Namentlich betreut das IT-Unternehmen Netzwerk-Services wie die Cisco-Netzwerk-Infrastruktur an den Standorten Zofingen und Malta, Support Services für die Datenbanksprache SQL, System Center Configuration Manager sowie Datacenter Services, die die IT agiler, sicherer und kostengünstiger machen. Rainer Keller: «Die Besonderheiten dieser Leistungen liegen an der langjährigen, tiefen Kundenbeziehung und am enormen Know-how von GIA über unser Unternehmen. GIA kennt und versteht unsere spezifischen Prozesse, speziellen Anforderungen und Randbedingungen.»

Während des Projekts ergaben sich keine grossen, sondern lediglich einige kleinere Probleme. Dazu zählt die Tatsache, dass die User – zumindest am Anfang – der globalen Telefonlösung gegenüber eine gewisse Skepsis entgegenbrachten. Deshalb war hier persönliche Überzeugungsarbeit notwendig.

Kundenporträt

Siegfried AG

Die Siegfried-Gruppe ist ein weltweit im Bereich Life Science tätiges Unternehmen mit Standorten in der Schweiz, den USA, Malta, China, Deutschland und Frankreich. Siegfried entwickelt und produziert pharmazeutische Aktivsubstanzen für die forschende Pharmaindustrie und bietet zusätzlich Entwicklungs- sowie Herstellungsdienstleistungen für fertig formulierte Arzneimittel an.

Siegfried AG
Untere Brühlstrasse 4
4800 Zofingen

http://siegfried.ch

Der Ausblick

Integration von Videokonferenzsystem

Generell wird GIA die Infrastruktur für Skype for Business auf einem aktuellen Stand halten und die laufenden Projekte sauber beenden. Die Ablösung der alten Telefonanlage am Hauptsitz in Zofingen ist aufgrund der grossen Abhängigkeiten zu Alarm- und Personenschutzsystemen im Chemie- und Pharma-Umfeld noch nicht vollständig abgeschlossen. Derzeit arbeiten die beiden Unternehmen an der Möglichkeit, Skype for Business auch ans Videokonferenzsystem anzubinden und diese Kommunikationsplattform auf mobile Endgeräte zu portieren. Des Weiteren soll die Integration von Skype privat standardisiert werden.

Siegfried gibt anderen Unternehmen in derselben Lage folgende Ratschläge:

  • Setzen Sie auf Skype for Business, falls Sie bereits oft mit Microsoft-Produkten arbeiten. So erhalten Sie eine günstige und bestens integrierte Lösung.
  • Führen Sie zu Beginn einen Parallelbetrieb der bestehenden Telefonanlage und Skype for Business durch.
  • Migrieren Sie die Services stufenweise – zum Beispiel nach Abteilung und Stockwerk.
  • Streben Sie eine Verbundlösung mit Partner-Firmen, Kunden und Lieferanten an. Eine solche ist leicht möglich und erzeugt schnell zusätzlichen Nutzen.

Die Plattform Skype for Business ermöglicht Siegfried Online-Meetings. Diese werden rege genutzt, denn die Teilnahme über Telefon und selbst aus einem Internet-Caf√© auf jedem Kontinenten der Erde ist so einfach möglich. Ebenfalls sind Chats, also Kurztext-Mitteilungen, sehr beliebt. Zudem vereinfacht das Desktop-Sharing den zentral in Zofingen stationierten Endbenutzer-Support und das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten während Live-Meetings.

Ein Überblick

Fakten

Aufgabe 

Siegfried AG suchte eine flexible Lösung, die die standortübergreifende Kommunikation erleichtert und beschleunigt. 

Ziele

  • Einführung einer Unified-Communication-Plattform für die interne Kommunikation
  • Telefonielösung, die an allen Standorten eingesetzt und von zentraler Stelle aus verwaltet wird

Verwendete Hard-/Software Software 

Microsoft Skype for Business (Lync 2013 Enterprise und Standard) 

Hardware

  • Audiocodes Mediant 1000 als PSTN-Gateways (Session Boarder Controller und ISDN Gateway)
  • Spectralink 7000 Portfolio für die Ablösung der DECT-Umgebung
  • Polycom VVX-Linie als Tischtelefonapparate

Erreichte Ziele

Von Milestone zu Milestone wurden die einzelnen Projektziele erreicht. Anschliessend wurden jeweils umgehend die Ziele für die nächsten Schritte festgelegt.

Haben Sie Fragen?

Gerne stehen wir Ihnen für ein Gespräch zur Verfügung.

aveniq-mediencorner-sandy-epper

Sandra Epper

Head of Marketing & Communications

+41 58 411 77 52

Informiert bleiben?